Moderne Entwicklungen im Nonnenkloster Samtenling

Über einige Jahre war es nicht möglich, dass neue Nonnen ins Kloster eintraten. Zunächst war die Finanzierung nicht gesichert, später, als dann Mittel zur Verfügung standen, hatte es sich herumgesprochen, dass es Probleme gab und es war schwierig, neue Nonnen zu finden. In Rundbrief 3/2016 hatte Sherab Dölma schon berichtet, dass sechs neue Nonnen aufgenommen wurden. Insgesamt kamen im Jahr 2016 achtzehn neue Nonnen ins Kloster, deren Alter von sechs bis zu 25 Jahre reicht. Sie kommen zum Großteil aus abgelegenen Himalaya-Regionen Indiens und Nepals.Nonnen vorher

Einige von Ihnen haben schon eine Dorfschule besucht, andere haben noch keinerlei Ausbildung. Das Kloster möchte Ihnen sowohl eine buddhistische als auch eine moderne Ausbildung geben. Daher gibt es Klassen in Tibetisch, Englisch, Mathematik, Hindi, Computer und Allgemeinwissen. Später sollen sie auch Naturwissenschaften lernen. Nach einigen Jahren haben sie die Möglichkeit, das Studium der buddhistischen Philosophie, das die älteren Mönche und Nonnen belegen, durchzuführen.

Das Kloster hat im Januar Workshops zu modernen Wissenschaften als auch für die Weiterbildung der Lehrenden angeboten. Zudem gibt es Planungen, die Bibliothek zu renovieren und den Nonnen einen besseren Zugang zu buddhistischer und moderner Literatur auf Tibetisch sowie Hindi und Englisch zu ermöglichen. Dafür sollen neue Bücher angeschafft werden.Nonnen nachher

Das Kloster ist für jede Unterstützung dankbar. Eine ganze Reihe von Nonnen würde sich über eine Patenschaft freuen, mit der die Kosten für Unterbringung, Verpflegung und Ausbildung gedeckt werden können.

Der monatliche Beitrag liegt bei 40 €.

 

Spenden können auf das Aachener Zentrumskonto über­wiesen werden.

Für die Übernahme einer Patenschaft melden Sie sich bitte bei uns.

Christian Licht