Chöd

tib., “abschneiden, abtrennen”, eine Praxis einer von Phadampa Sangye gegründeten Schule des Tibetischen Buddhismus. Seine wichtigste Schülerin war Machig Labdrön-ma, über die diese Praxis auch in andere tibetische Schulen gelangte.

Diese Methode dient dazu, Verdienst anzusammeln und umfaßt die symbolische Abtrennung des fälschlichen Glaubens an ein ‘Selbst’ oder ‘Ich’, indem man sich vorstellt, seinen eigenen Körper zu opfern.