S.E. Ontul Rinpoche

Meine früheren Inkarnationen sind verbunden mit Drikung Orgyen Nuden Dorje, einem großen Entdecker von verborgenen Belehrungen (tib. Tertön) des letzten Jahrhunderts. Er war wohlbekannt als eine Emanation von Nyan Ban Tingdzin Sangpo, einem großen Meister zur Zeit des im 8. Jahrhundert herrschenden tibetischen Königs Trisong Detsen.

Der ältere Bruder von Nuden Dorje und der erste Ontul war Kungsang Drodul. Er wurde in dem Dorf Zahmo Gong in der Provinz Kham in Ost-Tibet geboren. Der fünfte Drikung Kyabgön Chetsang Rinpoche, Thegye Nyima (1828-1889), erkannte ihn als die Emanation von Brog Ban Khin Chung Lotsawa, einem der 25 Hauptschüler von Guru Padmasambhava (Guru Rinpoche). Weil Kunsang Drodul der ältere Bruder von Orgyan Nuden Dorje war, wurden seine folgenden Inkarnationen als Ontul bekannt. Dies bedeutet: "Die Inkarnation des älteren Bruders".

Ich wurde in Kham Nangchen in Ost-Tibet im Jahre 1950 in einer Familie der Alten Tradition (tib. Nyingmapa) geboren. 1954 erkannten mich Seine Heiligkeit Drikung Kyabgön Chetsang Rinpoche und Seine Heiligkeit Gyalwa Karmapa als Inkarnation von Ontul und mir wurde der Name Könchog Tendzin Thrinle Rabgye gegeben. Daraufhin wurde ich im gleichen Jahr im Kloster "Dong Med Ogmin Thubten Shedrub Ling" inthronisiert. Lama Kälsang Namgyal, der Betreuer meiner früheren Inkarnation, übernahm die Verantwortung, mir die grundlegende Schulung im Lesen, Schreiben, Texte rezitieren etc. zu geben.

Als im Jahre 1959 die chinesische kommunistische Armee Tibet besetzte, verließen mein Tutor Kälsang Namgyal und ich unser Heimatkloster und wir begannen, zusammen mit vielen Mönchen und Menschen aus unseren Dörfern unsere Flucht von Tibet nach Indien. Auf dem Weg erlebten wir schrecklichen Durst und Hunger und wir wurden ständig von den chinesischen Soldaten bedroht. Trotz vieler Schwierigkeiten schafften wir es, die tibetische Grenze zu überqueren und wir erreichten Indien über Nepal. Das Leben in Indien war nicht einfach, weil wir keinen Platz für uns hatten, um uns niederzulassen. Wir waren gezwungen, über fast 14 Jahre von Ort zu Ort zu ziehen.

In Indien begegnete ich Drikung Khandro Neni Rinpoche (Khandro (tib.), Dakini (skr.) bezeichnet eine hochrealisierte Yogini). Sie machte mich mit Khenpo Thubten, einem großen Nyingmapa-Lehrer, bekannt. Die erste Belehrung, die ich vom Khenpo erhielt, war eine ausführliche Unterweisung über die Longchen Nyingthig Ngöndro-Praxis. Später erhielt ich von Khenpo Thubten Belehrungen über mehrere wichtige Texte.

Zu verschiedenen Gelegenheiten erhielt ich Mahamudra- und Dzogchen-Belehrungen von S.H. Dudjom Rinpoche, Khunu Lama Tenzin Gyaltsen, Dilgo Khyentse Rinpoche, Kalu Rinpoche und anderen. Von Khyunga Rinpoche erhielt ich Belehrungen und seine persönlichen Unterweisungen über den Tiefgründigen Fünfteiligen Mahamudra-Pfad. In den folgenden Jahren ging ich nach Ladakh, wo ich die meisten wichtigen Einweihungen, Belehrungen und mündlichen Übertragungen der Drikung Kagyü-Tradition von S.E. Chöje Togdän Rinpoche erhielt. Ich verbrachte mehrere Jahre in Ladakh und unternahm mit Togdän Rinpoche ausgedehnte Reisen und besuchte mit ihm verschiedene Drikung-Klöster.

Nach meiner Rückkehr nach Indien erwarb ich 1971 von den Spenden, die ich von den Menschen in Ladakh erhalten hatte, ein Stück Land in Tso Pema (Rewalsar, H.P.). Mit Hilfe meiner Mönche brachte ich es fertig, ein Kloster auf diesem Stück Land zu errichten. Tso Pema heißt "Der Lotussee" und ist einer der heiligen Plätze, wo Guru Padmasambhava seine Wunderkräfte zeigte. Er stellte an diesem Ort Wunder mit der Absicht zur Schau, den König und die Menschen dieser Region, die damals als Sahar bekannt war, zu unterwerfen.

Ich brauchte viele Jahre, um das Kloster fertigzustellen und mit den heiligen Objekten, Ritualgegenständen und anderen notwendigen Dingen auszustatten. Jetzt ist das Kloster fertiggestellt und fast 30 Mönche leben hier und halten die Tradition der Drikung Kagyüpas aufrecht.

Im Jahre 1978 erkannte S.H. Drikung Kyabgön Chetsang Rinpoche die siebte Inkarnation des Tertöns Orgyan Nuden Dorje und gab ihm den Namen Konchog Lhündrub Nyangdrog Namgyal. Zu der Zeit war der junge Tulku erst drei Jahre alt. 1980 wurde er als das geistige Oberhaupt unseres Klosters inthronisiert.

1983 machte ich eine Reise nach Zentraltibet und Kham, mein erster Besuch in Tibet, nachdem ich 1959 entkommen war. Zuerst erreichte ich Lhasa und reiste, nachdem ich einen kurzen Besuch in Drikung Thil gemacht hatte, zu meinem alten Kloster in Ost-Tibet. Es war eins der größeren Drikung-Klöster in diesem Gebiet und liegt nahe meinem Geburtsort.

Ich blieb fast 6 Monate in dieser Gegend. Während dieses Aufenthaltes nahm ich an mehreren Zeremonien in meinem Kloster teil und gab den Mönchen und den Einheimischen verschiedene Einweihungen und Belehrungen. Dieses Kloster wurde in der Kulturrevolution durch die Chinesen völlig zerstört. Es befindet sich jetzt aber im Wiederaufbau. Durch die Anstrengung von drei Tulkus, Mönchen und Einheimischen sind einige Teile schon wieder fertiggestellt worden. Dort leben ungefähr 100 Mönche, manche sind im "Chagchen Ngaden"-Retreat unter der Leitung des Ehrwürdigen Gelong Tenzin Nyima (Hauptschüler des Ehrwürdigen Pachung Rinpoche).

Von Kham kam ich im Herbst desselben Jahres zurück nach Drikung in Zentral-Tibet. Im Drikung Thil-Kloster hatte ich die Möglichkeit, Drubpön Pachung Rinpoche zu treffen, von dem ich verschiedene Belehrungen und mündliche Übertragungen erhielt. In dieser Zeit traf ich S.H. Drikung
Kyabgön Chungtsang Rinpoche, der in Lhasa lebte. Nachdem ich für eine Zeit von fast drei Wochen in Drikung geblieben war, kam ich zurück zu unserem Kloster in Tso Pema, Nordindien.

Nachtrag

Seine Eminenz Ontul Rinpoche hält Überlieferungen sowohl der Drikung Kagyü-Tradition als auch der Nyingma-Tradition. Seine Linie wurde im 19. Jahrhundert in Ost-Tibet unter der spirituellen Leitung des Drikung-Tertöns Orgyan Nuden Dorje ins Leben gerufen. Um diese Übertragungen zu erhalten, richtete Rinpoche das Ogmin Thubten Shedrub Ling-Kloster in Tso Pema ein.

Entsprechend der Absicht Seiner Heiligkeit Drikung Kyabgön Rinpoche und um seine eigene Bestrebung zu erfüllen, kam der S.E. Ontul Rinpoche 1988 zum ersten Mal nach Europa. Für mehrere Monate besuchte er Dharma-Zentren in Deutschland, Österreich und Frankreich. Bei seinem zweiten Besuch 1990 kam er auch nach Italien.

Mittlerweile hat Rinpoche auch Schüler in Australien, den USA und Malaysia. Er ist oft mehrere Monate unterwegs, um Einweihungen, mündliche Übertragungen und Unterweisungen zu geben. Während des Schlangenjahr-Programms bat S.H. Drikung Kyabgön Chetsang Rinpoche ihn, besondere mündliche Übertragungen zu geben. S.E. Ontul Rinpoche ist dafür bekannt, dass er einer der schnellsten Rezitierer ist und so konnten in relativ kurzer Zeit viele Übertragungen gegeben werden.

Schon zu Beginn seiner Besuche im Westen konnten wir Rinpoches Offenheit gegenüber Menschen, die unter völlig anderen Umständen aufwachsen und erzogen wurden als Tibeter, fühlen und schätzen lernen. Auch die Tatsache, dass Rinpoche früher von seiner Frau, Tashi Dölma, begleitet wurde, hießen die Schülern sehr willkommen, da es die Möglichkeit aufzeigt, wie der Dharma auch in das Familienleben integriert werden kann. Mittlerweile reist Rinpoche häufig mit seinem Sohn Ratna Rinpoche, der als Qualitäts-Emanation des 4. Drikung Orgyen Nuden Dorje erkannt und 2005 offiziell inthronisiert wurde.

englische Übersetzung mit Unterstützung von Ngawang Tsering,
deutsche Übersetzung von Annette Oberschelp,
Bearbeitung und aktuelle Ergänzungen von Getsül Könchog Paglam

Aus Rundbrief 3/2001