Buddha-Amitayus-Retreat

Buddha Amitayus Retreat in Südfrankreich, 17.-22.10.2022

Wipperfürth, den 27.06.2022

Liebe Drikungsangha,

wie ich, Gretel Keßeler Zentrumsleiterin von Drikung Tashi Jong e.V., schon bei einem Treffen zum Chakrasamvara Tsog mitgeteilt habe, würde ich gerne mit denjenigen aus unserer Sangha, die daran Interesse haben, in 11330 Dernacueillette Südfrankreich einen einwöchigen Praxiskurs machen in einem von meinem Mann und mir erstellten Seminarhaus.

Nach der letzten Geburtstagsfeier von Drubwang Sonam Jorphel Rinpoche verfestigte sich immer mehr der Wunsch, zum Auftakt für diesen Praxisort eine Woche lang die Langlebenspraxis von Buddha Amitayus, also ein Amitayus Drubchöd mit einer Ansammlung von 100.000 Mantras zu machen und zwar aus folgenden Gründen:

  1. steht die Amitayus Praxis am Anfang des fünffachen Pfades von Mahamudra
  2. ist es eine Praxis, die sowohl für Anfänger als auch immer wieder für Fortgeschrittene für jedwede Art von Praxis notwendig ist
  3. Um unser eigenes Leben und das anderer Wesen stabil und segensreich zu machen und es vor einem vorzeitigen Tod zu schützen
  4. hat Lamala bei seiner Geburtstagsfeier betont, wie wichtig es ist, diese Praxis in besonderem Maße unseren Lehrern zu widmen, damit sie möglichst lange in dieser Welt verweilen.
  5. Wenn es zu einer Amitajusretreatwoche kommen sollte, würde ich das daraus entstandene Verdienst unbedingt unserem Lehrer Drubwang Sonam Jorphel Rinpoche widmen wollen sowie andere Teilnehmer es in besonderem Maße ihrem Wurzellama widmen könnten.

Da S.H. Drikung Kyabgön Chetsang im September 2022 nach Deutschland kommt, fallen Zeiträume für eine solche Woche kurz vor und im September 2022 praktisch aus. Daher habe ich mich für eine Woche in den Herbstferien von NRW entschieden.

Der Termin für die Retreatwoche steht nun fest. Es wird im Oktober sein, in der Woche vom

Montag den 17.10.2022 – Samstag, den 22.10.2022  (siehe Programm weiter unten)

Geplant ist es, Samstags, den 15.10.2022 nach Südfrankreich entweder mit einer Fluggesellschaft nach Bezier oder Perpignan zu fliegen oder mit dem Zug bis Narbonne zu fahren. Von dort können die Teilnehmer des Retreats abgeholt und wieder zurückgebracht werden.

Ein Beispiel für ein Bahnticket seht Ihr weiter unten.

Je nachdem, wieviel Leute sich anmelden, werden wir den Kurs im Haus der Familie Keßeler in 11330 DERNACUEILLETTE, 5 rue de la mairie einem kleinen Dorf in den Hautes Corbieres durchführen oder in dem als Seminarhaus umgebauten und nun fertiggestellten Schafstall (bergerie), der 800 m außerhalb des Dorfes in der sogenannten LA CONDAMINE liegt. Die bergerie ist der ehemalige Schafstall des Schlosses, das sich in Dernacueillette befindet.

Eine Köchin wird für das Mittagessen sorgen und einen Salat oder eine Suppe für abends machen. Für eine kleine Gruppe von 8 Personen wird das Mittagessen inklusive einer Suppe für abends 10,00 € kosten. Die Einnahme der Mahlzeiten sowie die Übernachtung soll in Dernacueillette geschehen, weil die bergerie von der Kommune Dernacueillete nicht als ein eigenständiges Wohngebäude eingestuft wurde, in dem man wohnen und kochen kann.

Zweimal hat Lama Champa Dernacueillette besucht und dort einen Meditationskurs in unserem Haus angeboten: beim ersten Mal in 1993 gab er Belehrungen zur Praxis von Chenrezig und beim zweiten Mal führte er in 2007 ein AMITAYUSRETREAT durch.

6-7 Personen aus der Umgebung und neben mir einige von uns wie z.B. Ulla Heinisch oder Josef Hess haben an der 2. Woche teilgenommen. Auch in der ersten Woche waren wir über 10 Personen. Die Menschen dort sind an Dharmaunterweisungen und – praxis sehr interessiert. Es gibt einige größere Zentren in Südfrankreich wie z.B. Lerab Ling oder ein Karma Kagyü Zentrum in Perpignan, in den Pyrenäen ein Zentrum von Chökyi Nima sowie unweit der Grenze zu Frankreich in Katalonien ( Spanien ) ebenfalls einige Zentren. Auch ein Drikung Zentrum!

Als Lama Champa zum ersten Mal in Dernacueillette war, habe ich ihm die oben erwähnte ber-gerie gezeigt, weil mein Mann Edi und ich uns überlegt hatten, unser Haus im Dorf, was wir dort als Halbruine 1973 gekauft haben, da waren wir 24 Jahre alt, aufzugeben und uns in der bergerie einzurichten. Damals meinte Lama Champa, es wäre gut, die bergerie zu kaufen. Zu diesem Zeitpunkt waren wir aber noch nicht wirklich so weit unser Haus in dem Dorf aufzugeben. Zwei Jahre später, als wir 1995 den Bauernhof in Niederholl gekauft haben, meinte Lama Champa, wir sollten die bergerie nun fallen lassen. Die finanzielle und zeitliche Belastung seien zu groß.

Das haben wir nicht getan. Wir fanden es dort zu schön, um es aufzugeben. Entlang der bergerie, circa 50 m von dem Gebäude entfernt ,verläuft der von Dernacueillette kommende Fluß Torgan, so dass sich auf dem ganzen Terrain um den Schafstall herum Laubbäume befinden, was im Süden wegen der trockenen Sommer eine Kostbarkeit ist. Im Laufe der Zeit wurde das Gelände von 10.000 m² von Macchia und Weinstöcken befreit und ein schönes Stück Land gestaltet . Das Gebäude aber verfiel aus Zeit- und Kostengründen immer mehr bis wir uns schließlich 2018 entschieden haben, es vor dem Verfall zu schützen. Seit dieser Zeit haben wir dort sehr viel gearbeitet. So ist auf diese Weise ein Haus enstanden, in dem man zwar nicht wohnen , aber sich sehr wohl versammeln darf zu verschiedenen Anlässen. Dieses Jahr sind wir, Edi und ich so weit, dass wir es nutzen können und ich fände es eben sehr schön, dort eine Praxiswoche zu machen. Ob es dann dazu kommt, weiß ich natürlich jetzt noch nicht. Vielleicht müsste oder sollte man auf nächstes Jahr ausweichen. Wir werden es sehen. Aber ein Anfang, ein Abklopfen von Interesse und zeitlichen Möglichkeiten wäre gemacht, der dieses Projekt konkreter macht oder konkreter machen könnte. Ich werde das Retreat auf jeden Fall durchführen. Und 2 Personen aus unserer deutschen Sangha werden auch daran teilnehmen.

Im diesem Artikel findet ihr einige Fotos von der bergerie und nachfolgend auch einen Flyer zu unserem Haus. Die im Flyer aufgeführte Miete für unser Haus zählt nicht für die Praxiswoche, wohl aber wie oben erwähnt ein Kostenanteil für Schlafen und Enegieverbrauch. In unserem Haus könnten maximal 6-7 Personen schlafen. In der Bergerie gibt es 3 Schlafgelegenheiten, die vorrübergehend, aber eben nur vorrübergehend genutzt werden können.

Ich warte nun auf eure Rückmeldungen. Bis zum 31. August 2022 müssen die Anmeldungen für die Teilnahme erfolgen. Die Anzahl der Teilnehmenden ist auf 14 beschränkt.

Ich würde mich sehr freuen, euch für dieses besondere Retreat in den Pyrenäenausläufern begrüßen zu können.

Mit ganz lieben Grüßen eure im Dharma verbundene
Gretel

Drikung Tashi Jong – Zentrum für Mahayana Buddhísmus und buddhistische Kultur e.V.
Niederholl 1 – 51688 Wipperfürth

Flyer zum Haus Derna

Zusammenfassung der Kosten:

  • Retreatteilnahme: auf Spendenbasis
  • Essen und Übernachtung: 26,00 € pro Tag
  • Anreise und Abreise: geschieht auf eigene Verantwortung / Beispiel eines Bahntickets siehe nebenstehend / Flug hin und zurück kostet circa 60,00 €

Gretel Keßeler holt die Teilnehmer in Narbonne ab und bringt sie auch wieder dahin zurück. Für weitere Fragen steht Gretel gerne zur Verfügung unter der Telnr.: 02267/1829 oder: 0049 176 73 555 918

Programm:

1. Tag MONTAG, den 17.10.2022

  • 07:30 Uhr  Morgenmeditation GURUYOGA
  • 10:00 Uhr  1. Meditation auf den Atem / 2. Einführung in die Langlebenspraxis
  • 12:30 Uhr  Mittagspause
  • 14:00 Uhr  3. Einführung in die Langlebenspraxis – Fortsetzung
  • 17:00 Uhr  Abendmeditation DHARMA PALA

2. Tag DIENSTAG, den 18.10.2022

  • 07:30 Uhr  Morgenmeditation GURUYOGA
  • 10:00 Uhr  1. Meditation auf den Atem / 2. Einführung in die Langlebenspraxis – Fortsetzung
  • 12:30 Uhr  Mittagspause
  • 14:00 Uhr  3. Einführung in die Langlebenspraxis – Praxisanleitung
  • 17:00 Uhr  Abendmeditation DHARMAPALA

3. bis 5. Tag von Mittwoch, den 19.10. bis Samstag, den 22.10.2022

  • jeweils von 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr Langlebenspraxis mit feierlichem Abschluss am 22.10.2022