S.E. Lho Kunzang Rinpoche

Seine Eminenz Lho Kunzang Rinpoche wurde 1942 in Tibet geboren. Er wurde vom 16. Karmapa als eine Emanation des Großen Tertön Mingyur Dorje wieder erkannt. Er ist ein wichtiger Tulku der Drikung Kagyü Linie. Von S.H. Drikungpa wird er als ein hervorragender und gewissenhaft Praktizierender betrachtet.

Rinpoche hat eine sehr enge Beziehung zum Pal Me Gom Kloster in Qinghai (Nangchen). Während der Zeit des 1. Lho Kunzang Rinpoche, in der der König von Nangchen regierte, ereigneten sich politische Unruhen und die Hauptstadt des Königreichs wechselte mehrere Male.

Um die Situation zu stabilisieren, besuchte der König von Nangchen das Drikung Kloster, um einen hochverwirklichten Meister und eine Lösung zu finden. Das Kloster empfahl den Herzensschüler von Rinchen Chökyi Drakpa (1. Drikung Kyabgön Chungtsang Rinpoche), Kundrak Trinley Namgyal, den 1. Lho Kunzang Rinpoche.

Aufgrund der Aufrichtigkeit des Königs nahm Lho Kunzang Rinpoche schließlich seine Einladung ins Pal Me Gom Kloster an. Das Pal Me Gom Kloster war von Adrag Wangchen Gyalpo, dem großen Yogi der tibetischen Königsfamilie, gegründet worden. Wegen seiner hohen weltlichen und spirituellen Verwirklichungen wurde Lho Kunzang Rinpoche von allen hoch verehrt und respektiert, einschließlich von dem großen Yogi Adrak Wangchen Gyalpo, der den zornvollen Manjushri verwirklicht hatte. Selbst als er starb, lud der große Yogi Rinpoche ein, die Pujas für ihn zu zelebrieren.

Zum Dank gab ihm der große Yogi einen wertvollen Phurba, den er selbst für viele Jahre benutzt hatte, mit der Bitte in der Adrag-Familie wiedergeboren zu werden, was Rinpoche aus Mitgefühl akzeptierte.

Nach einigen Dekaden wurde der 2. Lho Kunzang Rinpoche in der Adrak-Familie wiedergeboren und man gab ihm den Namen Adrak Kunzang, der 3. wurde Nangchen Kunzang genannt, der 4. Zerbang Kunzang (Zufluchtsmeister des großen Tertön Chögyur Lingpa, der 5. Ser Tza Kunzang und der 6. Bon Kunzang.

Nach seiner Inthronisation wurde die gegenwärtige Eminenz Lho Kunzang Rinpoche Abt des Klosters und nahm damit wieder einmal die Verantwortung für den Wiederaufbau des Klosters Pal Me Gom auf sich.

Rinpoche hielt zahlreiche Retreats ab und er entwickelte viele Fähigkeiten, um den Wesen zu nutzen. Um noch mehr Wesen von Nutzen sein zu können. studierte er bei Khyentze Ödzer Rinpoche (dem 2. Jamgon Kongtrul Rinpoche) und verwirklichte zahlreiche sutrische und tantrische Praktiken der verschiedenen Traditionen.

Der Rinpoche benutzt aus großem Mitgefühl nicht nur die Lehren des Buddha, um die Wesen zu befreien, sondern heilt auch durch seine hervorragende Kenntnis der Medizin viele Kranke. Neben medizinischen Kräutern und Akupunktur wendet Rinpoche auch Hitzetherapie und andere höchst wirksame Methoden an und er ist in vielen Ländern der Welt berühmt für seine Heilfähigkeiten.
Während der Kulturrevolution versteckte und bewahrte Rinpoche geschickt die 12 Tantrischen Kanons, so dass die Drikung-Linie der Tantras und Sutras fortlaufend erfolgreich wirken kann.
Rinpoche ist äußerst gelehrt und gewissenhaft und bewahrt seine Gelübde rein. Er ist sehr freundlich, kümmert sich um alle Wesen und zögert nicht, sie alle zu führen. Deshalb hat er in einem Jahr seiner Lehrtätigkeit außerhalb von Qinghai (Nangchen) zahlreiche Praxis-Schüler in Singapur, Malaysia, Hong Kong und Taiwan um sich gesammelt. Es ist eine sehr seltene kostbare Gelegenheit, Rinpoche während der kurzen Zeitspanne, in der er den Dharma lehrt, persönlich zu sehen und zu hören.

Wir als Dharma-Praktizierende dürfen diese kostbare Gelegenheit nicht versäumen, um aufrichtig Zuflucht zu nehmen, Vertrauen zu haben und die beiden Ansammlungen von Verdienst und Weisheit durchzuführen, um die Buddhaschaft zu erlangen.

Möge hiermit alles Verdienstvolle dem Wohle aller fühlenden Wesen der zehn Richtungen gewidmet sein! {mosimage}

Aus Rundbrief 3/2003